Thomas Podhostnik: Autobiographisches Schreiben – Ist meine Geschichte denn Literatur?

Referent: Thomas Podhostnik, vielfach ausgezeichneter Autor und Lektor der Autorenschule Textmanufaktur 

5. & 6. Tischgespräche-Runde (15:00-16:30 Uhr)

In dieser Runde wird es um die Frage gehen, in wieweit die persönliche Geschichte sich literarisieren lässt,  also um die Unterschiede zwischen erlebter Welt und erzählter Welt. Wie kann ich es vermeiden, dass meine Geschichte zur Nabelschau wird?  Wie erkenne ich, ob das was mir selbst geschehen ist, auch für jemand anderen relevant sein könnte? Welche Schreibansätze gibt es beim autobiographischen Schreiben?

Thomas Podhostnik wurde 1972 in Radolfzell geboren. Er machte eine Lehre zum Speditionskaufmann. 1997 reiste er nach Havanna, machte dort am Teatro Nacional de Cuba eine Ausbildung zum Regieassistenten. Anschließend studierte er Prosa und Dramatik am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und arbeitet seither als freier Schriftsteller und Regisseur. Er erhielt zahlreiche Stipendien, darunter ein Stipendium des Klagenfurter Literaturkurses, der Villa Decius in Krakau und der Sächsischen Kulturstiftung. Seine Bücher erscheinen im Luftschacht Literaturverlag und im Verlagshaus Berlin.

 

Foto: privat

> zur Programm-Übersicht <